Wulff Med Tec Produkttests

Maßnahmen der Prozessoptimierung – Produkttests

Neben objektiven Qualitätskriterien spielen natürlich auch subjektive Vorstellungen und Empfindungen Ihrer Patienten und Mitarbeiter bei der Beurteilung der Qualität von Matratzen, Positionierungshilfen und Schutzbezügen eine wichtige Rolle. Testen Sie unsere Wulff Med Tec Produkte daher im Alltagstest auf Station. Nachfolgend möchten wir Ihnen vier wichtige Tipps nahelegen.


Stellen Sie sicher, dass der Test auch als solcher positiv von Ihren Mitarbeitern begleitet und eine möglichst unabhängige Meinung der Patienten erhoben wird. Schaffen Sie Offenheit für Veränderungen, indem Sie die Mitarbeiter und Patienten in den Test einbeziehen, sie zum Beispiel über Gründe für den Test informieren.

Insbesondere bei der Umstellung 'normaler Kissen' auf Kissen mit einem flüssigkeits-, bakterien- und virendichten Schutzbezug bestehen oft anfangs Bedenken der Mitarbeiter auf Station, was da hinsichtlich Änderungen in Handling und Aufbereitung (dezentral statt zentral) auf sie zu kommt. Nicht selten werden diese Sorgen hinter angeblichen Patientenmeinungen, wie zum Beispiel „stärkeres Schwitzen der Patienten“, versteckt.

Der eine oder andere Patient oder Mitarbeiter wird selbst bei einer offenen Testatmosphäre Umstellungsprobleme haben. Unterstützen Sie diese besonders, zum Beispiel durch eine Schulung der betroffenen Mitarbeiter im Einsatz der Produkte. Dabei lernen die Anwender nicht nur neue Techniken im Umgang mit den Matratzen, Positionierungshilfen und Schutzbezügen. Sie fühlen sich geschätzt und in ihren Sorgen ernst genommen.

Beim Wechsel von Federkern-, Polyätherstandard- oder Kaltschaummatratzen zu viskoelastischen Matratzen kann es zum Beispiel zu Umstellungsproblemen kommen. Liegt einer Ihrer Patienten zu Hause oder auch anfangs in der Klinik längere Zeit auf einer zu harten oder durchgelegenen Matratze, muss sein Körper erst mit gewohntem Anpassungsverhalten brechen und sich auf das neue Liegegefühl einstellen. Ein typischer Kommentar eines Patienten lautet zum Beispiel, die Matratze sei zu weich. In ca. 85 % der Fälle sind diese Umstellungsprobleme nach ein paar Tagen vorbei. In 14 % dauert die Umstellung allerdings bis zu 4 Wochen, 1 % der Betroffenen benötigt sogar länger als vier Wochen, um sich an eine andere Matratze zu gewöhnen. Verteufeln Sie ein neues Produkt also nicht gleich nach der ersten Nacht. Testen Sie wenn möglich mit Patienten, die länger als nur ein-zwei Tage auf der Testmatratze liegen.

Abgesehen davon gibt es natürlich immer den einen oder anderen, der sich gegenüber Veränderungen aus Prinzip verschließt.

Egal ob zentral oder dezentral: Jede neue Matratze muss irgendwann aufbereitet werden. Daraus können, müssen aber keine Probleme entstehen. Zum Beispiel freuen sich die Patienten und Mitarbeiter auf Station über den Wechsel von Polyätherstandard- und Kaltschaummatratzen zu viskoelastischen Matratzen. Die Mitarbeiter in der Aufbereitung hingegen ächzen, weil die neuen Matratzen schwerer als die alten sind und sich das Handling während der Aufbereitung verändert.

Bei der Entwicklung von Matratzen stehen sich zwei Anforderungen entgegen: Für eine möglichst hohe Druckverteilung und lange Haltbarkeit auch unter klinischen Bedingungen müssen Schaumstoffe mit höheren Raumgewichten verwendet werden. Nicht zuletzt weil der durchschnittliche Patient heute nicht mehr 80 sondern eher 120 kg wiegt. Für eine 'leichte' Aufbereitung sollte die Matratze allerdings im wahrsten Sinne des Wortes auch möglichst leicht sein. Beide Anforderungen lassen sich leider nicht gleichzeitig erfüllen. Es lassen sich aber in der Aufbereitung Arbeitsabläufe und Hilfsmittel schaffen, die auch bei schwereren Matratzen eine leichtere Aufbereitung ermöglichen. So können Schutzbezüge mit Haltegriffen ausgestattet oder Bezugshilfen angeschafft werden.

Beziehen Sie auch die Mitarbeiter in der Aufbereitung in den Test ein. Schaffen Sie auch hier eine positive und offene Testatmosphäre.

Neben einer ersten, dem Test vorgelagerten Produktschulung durch unseren Mitarbeiter vor Ort bieten wir Ihnen herstellerunabhängig ein umfangreiches Schulungs- und Trainingsprogramm, zum Beispiel zu Techniken der Mobilisierung und Positionsunterstützung. Da die Mitarbeiter in unserer Produktion täglich neue Matratzen herstellen und damit auch beziehen kennen wir die Sorgen Ihrer Mitarbeiter hinsichtlich Aufbereitung und haben Mittel und Wege gefunden, Arbeitsprozesse zu erleichtern. Unterstützung bei der Dokumentation der Produkttests finden Sie zum Beispiel in unseren Testbögen für Pflege und Aufbereitung.


Gerne begleiten wir Sie in Gesprächen mit den betroffenen Fachabteilungen und während des Tests und dem Einsatz unserer Matratzen, Positionierungshilfen und Schutzbezüge.

Ansprechpartner


© 2018 WULFF MED TEC GMBH